Thees Uhlmann – Die Toten Hosen

Die Toten Hosen Thees Uhlmann Hoerbuch

Vielleicht stehe ich darauf, wenn jemand vor Begeisterung sprühend von etwas erzählt, dass ihn selbst total fasziniert. Oder ich stehe einfach total auf Hörbücher von Tino Hanekamp und Thees Uhlmann, das kann auch sein. Nachdem ich Tino Hanekamps Lobgesang auf Nick Cave andächtig gelauscht habe, konnte ich jetzt doch tatsächlich nicht wiederstehen, noch ein zweites Buch aus der Reihe der KiWi-Musikbibliothek zu hören: Die Toten Hosen von Thees Uhlmann. Was für eine irre Idee, ein paar Leute hinzusetzen und sie einfach zwei, drei Stunden lang schwärmen zu lassen. Großartig.

Zur Geschichte: Thees Uhlmann und Die Toten Hosen

Worum geht es eigentlich, auf meine normale Manier, brauche ich hier kaum schreiben. Vor allem gehört habe ich das Hörbuch, weil ich nach Hanekamps Erzählung gesehen habe, dass auch Thees Uhlmann eines dieser Bücher geschrieben hat. Und ich sein Sophia, der Tod und ich schlichtweg geliebt habe.

In dem Buch ist  viel persönliche Geschichte verknüpft mit der der Band, über die er schreibt. Das ist zunächst ein bisschen verwirrend. Während er mit dem ersten einschneidenden Tote Hosen-Erlebnis beginnt, driftet er dann gefühlt ab, bis er über einen Bogen wieder zur Band findet. Der Teil dazwischen ist nicht schlechter, nur anders. Es wird keine Chronologie erzählt, keine Geschichte. Eher Momentaufnahmen, Einstellungen.

Zum Sprecher: Wer liest Thees Uhlmanns Die Toten Hosen?

Das Buch wird, wie auch sein vorheriges Hörbuch zu Sophia, der Tod und ich, vom Autor selbst eingelesen. Das macht dieses Werk der Faszination noch besser und einfach auch persönlicher. Uhlmann kann gut lesen, wenn auch auf eine ganz spezielle Art (die ich liebe, aber wahrscheinlich nicht jeder lieben würde).

Insgesamt: Lohnt sich das Hören von Thees Uhlmanns Die Toten Hosen?

Jetzt, nach dem zweiten Hörbuch dieser Reihe, bin ich fast gewillt blind auch noch die verbleibenden zwei Bände zu hören. Ich finde sowohl Idee als auch Konzept großartig, Künstler hinzusetzen und von Künstlern erzählen zu lassen, für die sie absolut brennen. Und mit denen sie so viel verbinden. Selbst wenn man die Musik absolut nicht hört, mit dem Thema nichts zu tun hat oder anfangen kann oder weder Thees Uhlmann noch die Toten Hosen kennt, sollte man dieses Hörbuch einfach einmal ausprobieren. Denn die Begeisterung ist das, was diese Bücher ausmacht. Und wann hört man schon einmal zwei Stunden oder länger einen Menschen ununterbrochen von einem Geflecht aus sehr persönlichen Erinnerungen und völliger Begeisterung sprechen? Richtig, viel zu selten.

Die Toten Hosen Thees Uhlmann Hoerbuch
Thees Uhlmann berichtet über die Toten Hosen, die Band, mit der er sein allererstes Konzert erlebt hat und denen Bandmitglieder schließlich zu Freunden geworden sind.

Schreibe einen Kommentar