Cay Rademacher – Der Schieber (Hörbuch)

Cay Rademacher Der Schieber Hoerbuch

Krimis, die in der heutigen Zeit spielen, gibt es viele. Dann gibt es noch ein paar weitere Epochen, die beliebt sind, das England des Sherlock Holmes zum Beispiel. Sonst werden historisches und Kriminalromane aber eher selten vermischt. Schade eigentlich, denn das kann so gut werden. Das zeigt Cay Rademacher in seinem Roman und Hörbuch Der Schieber.

Zur Geschichte: Worum geht es in Der Schieber?

Die Geschichte beginnt 1947 in Hamburg. Oberinspektor Stave, der bereits in Rademachers Geschichte „Der Trümmermörder“ ermittelt, ist auch diesmal wieder die Figur, die im Mittelpunkt des Ganzen steht. Mit dem Fund eines kleinen Jungen, der erstochen auf einer nicht gezündeten Bombe liegt, beginnt ein neuer, rätselhafter Fall.

Alles ist sehr detailliert geschildert, sodass der Hörer fast das Gefühl hat, selbst du die zerbombten Straßen und verlassenen Ruinen zu streifen.

Zum Sprecher: Wer liest Rademachers Der Schieber?

Burghardt Klaußner, der schon den Vorgänger „Der Trümmermörder“ mit seiner Stimme aufleben ließ, baut nun das zweite Mal das noch größtenteils zerstörte Hamburg um den Hörer herum auf. Insbesondere die Darstellung der verschiedenen Charaktere durch unterschiedliche Stimmen gelingt Klaußner ganz ausgezeichnet: Er variiert in verschiedenen Dialekten und Akzenten, vom amerikanischen Akzent bis zum Hamburger Dialekt, mal ist seine Stimme rau und polternd, dann wieder ruhig und sanft.

Insgesamt: Lohnt es sich, das Hörbuch zu hören?

Rademacher hat nach „Der Trümmermörder“ auch mit „Der Schieber“ einen Krimi geschrieben, der erfrischenderweise jenseits der herkömmlichen Krimi-Schauplätze in der heutigen Zeit spielt. Trotzdem liefert er einen spannenden Krimi, der absolut hörenswert ist – wozu Burghardt Klaußner als facettenreicher Sprecher auch einiges zu beiträgt.

Cay Rademacher Der Schieber Hoerbuch
Der spannende Krimi von Cay Rademacher trägt den Namen der Schieber und beginnt im Hamburg nach dem zweiten Weltkrieg.

Schreibe einen Kommentar

Hat dir der Artikel gefallen? Dann würde ich mich freuen, wenn du ihn teilst!