Theodor Fontane „Effi Briest“ (Hörspiel | Klassiker)

Effi Briest Hörspiel

Klassiker zu vertonen ist immer eine heikle Sache. Durch die älteren Formulierungen und Ausdrucksweisen, die solche Werke in geschriebener Form sprachlich strahlen lassen, kann eine Vertonung schnell einschläfernd oder langweilig werden. Jedoch nicht in dieser meisterhaften Hörspiel-Fassung von Theodor Fontanes Geschichte „Effi Briest“, die so spannend und lebhaft vertont ist, dass man mit dem Hören gar nicht mehr aufhören will.

Zur Geschichte: Effi Briest

Die 17-jährige Effi ist ein richtiger Wirbelwind, stets gut gelaunt, viel draußen, ständig zu neuen Unternehmungen bereit und kann es kaum erwarten, die Welt zu entdecken. Doch dann wird sie mit dem Baron von Instetten verheiratet, der ursprünglich einmal ihre Mutter heiraten wollte – und dementsprechend älter ist als sie. Im Haus des Barons ist Effi nicht mehr so glücklich wie zuvor, der Baron ist oft fort weil er viel arbeitet und Effi fürchtet sich vor den alten Geistergeschichten, die sich um das Haus ranken, vermisst ihr Heimat schrecklich und ist immer einsamer. So beginnt sie heimlich eine Affäre mit dem schönen und charmanten Major von Crampas und Effis tragische Geschichte nimmt ihren Lauf…

Zu den Sprechern

Grade von den Sprechern war ich unglaublich begeistert. Das Hörspiel ist mit einem sehr großen Ensemble von zwölf Sprechern vertont, von denen mir auch gleich einige bekannt vorkamen – zum Beispiel Peter Groeger, der Effis Vater spricht, und den ich bereits als Watson in der Reihe der Sherlock-Holmes-Hörspiele gut in Erinnerung hatte. Effi Briest selbst wird von Maria Jany gesprochen und ich muss sie einfach hier hervorheben. Natürlich hat sie mit der Hauptrolle auch den meisten Text zu sprechen, aber sie spricht das junge Mädchen so erfrischend und aufrichtig, dass man die Freude und den Enthusiasmus von Effi geradezu spüren kann. Später, wenn Effi melancholischer und einsamer wird, merkt man diesen Wandel auch ihrer Stimme. Die Leistung, die Maria Jany hier abliefert ist schlichtweg großartig.

Aber auch die anderen Sprecher haben mir gut gefallen und die älteren Formulierungen sehr natürlich herübergebracht, sodass das gar nicht groß aufgefallen ist. Gut gefallen hat mir außerdem, dass als in der Geschichte eine Sängerin auftritt das Lied wirklich gesungen wird und auch die anderen Szenen musikalisch voneinander getrennt sind.

INSGESAMT

Ich kann dieses Hörspiel wirklich nur wärmstens empfehlen – und das nicht nur an Leute, die Klassiker lieben. Ich habe lange kein so großartig vertontes Hörspiel mehr gehört, hier hat wirklich alles gestimmt. Jeder einzelne der Sprecher leistet sehr gute Arbeit, allen voran die fantastische Maria Jany. Auch wenn ich bei Hörbüchern eigentlich männlichen Sprechern lieber zuhöre, hoffe ich bei ihr, dass sie in Zukunft bei mehr Hörbüchern und Hörspielen mitwirkt – bei der Ausstrahlung und Stimmung, die sie herüberbringen kann.

  • Kategorie: Klassiker
  • Nach einer Bearbeitung von: Maria Jany
  • Sprecher:
      Maria Jany
      Peter Groeger
      Kornelia Boje
      Helmut Zierl
      Nicolas König
      Fred Maire
      Arianne Borbach
      Tina Eschmann
      Nurija Böll
      Gabriele Libbach
      Marion Martienzen
      Horst Janson
  • Dauer: 1 Stunde 42 Minuten
  • Art des Hörbuchs: Hörspiel
  • Vertont von: Nocturna / Amüsement
  • Erscheinungsjahr: 2015


Wenn ihr dieses Hörspiel kennt, was ist euer Eindruck gewesen? Wart ihr auch so hingerissen wie ich? Oder habt ihr schon einmal eine andere Vertonung von Effi Briest gehört, als Hörbuch oder Hörspiel?

RSS
Follow by Email
Facebook
Twitter
Pinterest
Pinterest

Schreibe einen Kommentar