Christopher Moore – Der Schelm von Venedig (Hörbuch)

Der Schelm von Venedig Christopher Moore

Venedig bildet generell eine tolle Kulisse für Geschichten, einfach weil der Stadt selbst schon etwas mystisches und geheimnisvolles anhaftet, ganz ohne dass etwas dazu erzählt wurde. Vor dieser Kulisse lässt Christopher Moore in „Der Schelm von Venedig“ die Figuren Shakespeares auferstehen, fügt andere Figuren und Schicksale hinzu und webt eine spannende, bizarre Geschichte.

Zur Geschichte: Der Schelm von Venedig

Der großmäulige Hofnarr Pocket ist von der Königin von England nach Venedig geschickt worden, um einen Krieg zu verhindern, den die Venezianer führen wollen. Doch als Pocket in Venedig ist, stirbt die Königin an einem Fieber und der Narr wird ausgetrickst und bei lebendigem Leib angekettet und eingemauert. Dahinter stecken der hinterhältige Senator Brabantio und sein Spießgeselle, der Kaufmann Antonio, die Pocket nun ohne Ende verflucht. Dies ist allerdings erst der Auftakt zu einer ganzen Reihe Intrigen, Verstrickungen und Abenteuer, in denen Moore das Schicksal des Narren mit dem von Figuren aus Shakespeares Geschichten verbindet.

Zu den Sprechern

Das Hörbuch ist unter zwei Sprechern aufgeteilt. Wolfgang Condrus liest dabei den Erzähler-Teil, Simon Jäger übernimmt die Ich-Perspektive des Narren Pocket. Dabei brilliert vor allem Simon Jäger, der dem rotznäsigen, durchweg fluchenden und frechen Narren genau die richtige Würze verleiht. Von Jäger war ich bereits in den Vertonungen der „Bobby Dollar“-Reihe von Tad Williams begeistert, dort liest er die Ich-Perspektive eines ähnlich schnoddrigen und ungehobelten Charakters – und das kann er glänzend.

Insgesamt

Für mich war „Der Schelm von Venedig“ das erste Buch des Autors Christopher Moore, das ich je gehört oder gelesen habe. Mir hat der Autor überhaupt nichts gesagt und ich hätte das Hörbuch ehrlich gesagt nach dem Anfang fast wieder ausgemacht – so wenig gelungen ist der Einstieg. Erst werden alle Namen der auftretenden Personen in der Geschichte mit kurzer Erläuterung vorgelesen. Das mag sich in gedruckter Form als durchaus nützlich erweisen, da man innerhalb der Geschichte immer wieder einmal nachschlagen und schnell einsehen kann, wer wer ist. Bei der Hörbuchfassung hätte man das aber getrost weglassen können, denn schnell hintereinander vorgelesen und ohne jeglichen Zusammenhang kann man sich weder Namen noch Funktionen oder Eigenschaften der Figuren merken. Dann wird ein Teil im gesprochenen Vers eines alten Theaterstücks vorgetragen und auch wenn dies und die vorgelesene Personenliste wohl spielerisch auf Shakespeare hindeuten soll, hätte mir das fast den Rest gegeben.

Nach einer halben Stunde rettet Simon Jäger dann das Hörbuch, als er mit dem schnoddrigen und von Schimpfwörtern und Flüchen beladenen Part des Narren beginnt. Und von da an ist das Hörbuch gut, gewitzt und spannend erzählt und selbst die Einschübe des Erzählers wirken spielerisch und interessant.
Ich werde mich nun an den „Vorgänger“ dieses Hörbuchs machen (das man aber nicht kennen muss, um diese Geschichte zu verstehen), der „Fool“ heißt – ich bin gespannt.


  • Kategorie: Historisch / Komödie
  • Sprecher: Wolfgang Condrus & Simon Jäger
  • Dauer: 11 Stunden 09 Minuten
  • Art des Hörbuchs: Vollständige Lesung (ungekürzt)
  • Vertont von: Der Hörverlag
  • Erscheinungsjahr: 2014

Ihr habt Lust bekommen, das Hörbuch auch zu hören? Hier könnt ihr es bei Audible finden.

RSS
Follow by Email
Facebook
Twitter
Pinterest
Pinterest

Schreibe einen Kommentar